Link verschicken   Drucken
 

Jack Henry Farm Biohof

Vorschaubild

Waldecker Straße 26
15749 Mittenwalde OT Töpchin

Mobiltelefon (0173) 5656030

Öffnungszeiten:
Unser Hofladen hat jeden Samstag von 10:00 - 13.00 Uhr geöffnet.

Nächste Schlachtermine:  21. Nov. / 5. und 19. Dezember

 

Bei uns erhalten Sie Produkte aus ökologischen Anbau wie z.B. Fleisch vom Galloway, hausgemachte Wurst, Schinken, Speck und Vieles mehr.

 

Die Bio Farm „Jack Henry“ – Landwirtschaft im Naturschutzgebiet „Töpchiner Seen“

 

Jack und Henry sind die beiden Jungs, die auf der BIO Farm in Töpchin das Sagen haben. Jack ist der Deckbulle der Rasse  Aberdeen Angus,  geboren in Österreich auf der BOA Farm (Best of Austria) und  Henry Simon führt den Nebenerwerbsbetrieb in Töpchin einem Ortsteil von Mittenwalde. 

„Sehr gutes Fleisch von den eigenen Tieren“. Das war Henrys Wunsch als er 2007 den Betrieb anmeldete. Schnell waren die ersten Weideflächen an gepachtet, die Platz und Futter für Jack und vier Galloway-Kühe boten. Aber wohin mit dem Nachwuchs. Viele Flächen in Töpchin wurden seit Jahren nicht mehr genutzt und liegen zudem im Naturschutzgebiet.  

Doch Henry hatte Glück. 2010 begann die Stiftung Naturschutzfonds Brandenburg mit einem Moorschutzprojekt in Töpchin. Und was auf den ersten Blick so gar nicht zusammenpassen sollte, entpuppte sich bei genauem Hinsehen als Glücksfall für Henrys Betrieb und für den Naturschutz. Der Naturschutzfonds hat mit dem Programm LIFE Flächen im Naturschutzgebiet gekauft und wieder so hergerichtet, dass sie mit Rindern und Wasserbüffeln beweidet werden können. Schutz durch

Nutzung heißt das Konzept. Deshalb hat der Naturschutzfonds mit Henrys Betrieb langfristige Pachtverträge abgeschlossen. Und weil Ökolandbau und Naturschutz ganz gut zusammenpassen, ist der Betrieb seit 2011 auch biozertifiziert. 

Gemeinsam kümmern sich die Jack Henry  Farm und der Naturschutzfonds um ein besonderes Kleinod der Brandenburger Natur. Die Rinder und Wasserbüffel beweiden Sandtrockenrasen und kalkreiche Niedermoore im Naturschutzgebiet „Töpchiner Seen“. Das Gebiet gehört zum Europäischen Schutzgebietsnetz „NATURA 2000“. 

Henrys Wunsch ist heute 8 Jahre später Wirklichkeit geworden. Die Schlachttiere werden am Hof  geschlachtet,  im eigenen Schlachthaus zerlegt und zu hochwertigem Fleisch und delikaten Wurstspezialitäten veredelt.  Alles kann natürlich im kleinen Hofladen gekauft werden, den Henrys

Frau Kerstin einmal in der Woche öffnet. Unsere Kunden kommen vor allem aus der Region und aus Berlin. Wie lecker das Fleisch und die Wurst aus Töpchin ist, hat sich inzwischen rumgesprochen.